Willkommen auf der Website der Gemeinde Kanton Uri



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Artenschutz-Reptilien

Zuständige Direktion: Justizdirektion
Zuständiges Amt: Amt für Raumentwicklung
Zuständige Abteilung: Abteilung Natur- und Heimatschutz
Verantwortlich: Eich, Georges

Allgemeines

Zu den 14 einheimischen Reptilienarten der Schweiz gehören die Schlangen, die Eidechsen inkl. der Blindschleiche sowie die Sumpfschildkröte. Alle diese Arten sind in der ganzen Schweiz geschützt. Reptilien sind wechselwarme Tiere. Sie müssen sich an der Sonne aufwärmen, um „Betriebstemperatur“ zu erreichen. Neben der klimatischen Gunst ist für alle Reptilien ein grosser Strukturreichtum der Landschaft wichtig.

 

Uri

Im Kanton Uri kommen sieben Reptilienarten vor (siehe Dokumente). Vier davon sind gesamtschweizerisch gefährdet: drei Schlangenarten sowie die Zauneidechse. Aus klimatischen Gründen konzentrieren sich die meisten Arten im unteren Reusstal: Zaun- und Mauereidechse, Blindschleiche und Ringelnatter. An der südexponierten Talflanke kommt hier wohl auch die Schlingnatter vor. Von dieser sehr versteckt lebenden Art kennt man die Verbreitung nur unvollständig. Intakte Bestände sind von Seitentälern wie dem Meiental bekannt. Die Ringelnatter ist auf den Kanton bezogen wohl am stärksten gefährdet. Ihr bester Lebensraum liegt im Reussdelta. Für die Reptilien im Urner Reusstal besteht ein Verzeichnis der Reptilienobjekte und darauf aufbauend ein kantonales Schutzkonzept.

Gebirgsspezialisten sind die Bergeidechse und die giftige Kreuzotter. Ihr Lebensraum sind im Uri südexponierte Schutthalden oder Zwergstauchheiden. Hier finden sie Wärme und Deckung. Als Anpassung an das harsche Klima der Alpen schlüpfen die Jungen bei der Geburt aus den durchsichtigen Eihüllen. Die übrigen Arten legen Eier. Die Kreuzotter ist gesamtschweizerisch stark gefährdet. Ihre Vorkommen sind meist sehr isoliert. Im Kanton Uri gibt es dagegen regional noch grössere Bestände, beispielsweise im Urserental. Ihre Lebensräume sollen künftig in Zusammenarbeit mit den Nutzern gesichert werden.


Gesetzt über den kantonalen Natur- und Heimatschutz (kNHG)

Dokument Liste der Reptilienarten im Kt. Uri (pdf, 184.9 kB)

zur Übersicht