Willkommen auf der Website der Gemeinde Kanton Uri



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Bedingte Entlassung

Zuständige Direktion: Justizdirektion
Zuständiges Amt: Amt für Justiz
Zuständige Abteilung: Abteilung Strafvollzug und Bewährungshilfe
Verantwortlich: Zurfluh, Josef

Bedingte Entlassung


A) Freiheitsstrafen


In der Regel wird die verurteilte Person nach einer Strafverbüssung von zwei Dritteln einer Strafe, frühstens jedoch nach 3 Monaten, vorzeitig (bedingt) aus dem Freiheitsentzug entlassen. Ausnahmsweise ist eine bedingte Entlassung nach der Hälfte der Strafverbüssung, ebenfalls minimal nach 3 Monaten, möglich. Eine spezielle Regelung gilt bei einer lebenslangen Freiheitsstrafe.
Die bedingte Entlassung muss mit einer Probezeit zwischen 1 und 5 Jahren versehen werden, die Anordnung einer Bewährungshilfe während der Probezeit stellt die Regel dar; weiter ist der Erlass von Weisungen ist möglich.
 

 
B) Massnahmen


Sobald der Zustand der verurteilten Person es rechtfertigt, sich in der Freiheit zu bewähren, wird die inhaftierte Person bedingt aus der Massnahme entlassen. Die Vollzugsbehörde hat ein Mal jährlich über die bedingte Entlassung zu befinden. Die Probezeit dauert bei Massnahmen auf Grund von psychischen Störungen zwischen 1 und 5 Jahren, bzw. bei Massnahmen auf Grund von Suchtbehandlungen und bei jungen Erwachsenen zwischen 1 und 3 Jahren, bzw. bei Verwahrungen zwischen 2 und 5 Jahren. Die Vollzugsbehörde kann die ambulante Weiterführung der Massnahme während der Probezeit anordnen, ebenso Bewährungshilfe und Weisungen. Steht die Prüfung der bedingten Entlassung von Personen mit Verwahrungsdelikten an, kommen besondere Bestimmungen zur Anwendung

zur Übersicht