Willkommen auf der Website der Gemeinde Kanton Uri



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Abteilung Brandschutz

Gehört zur Direktion: Sicherheitsdirektion
Gehört zum Amt: Amt für Bevölkerungsschutz und Militär

Adresse: Lehnplatz 22, 6460 Altdorf
Telefon: 041 875 23 52
Telefax: 041 875 23 49
E-Mail: thomas.flachsmann@ur.ch

Symbolbild Brandschutzplanung


Zuständigkeiten

Im Kanton Uri sind gemäss Gesetz über den Feuerschutz (FSG) Artikel 3, die Einwohnergemeinden für den Feuerschutz zuständig. Die jeweils zuständige Kommission wird einheitlich als kommunale Brandschutzbehörde bezeichnet.


Hauptaufgaben der kommunalen Brandschutzbehörde:
  • Vollzug und Kontrolle der Brandschutzvorschriften in der Gemeinde, insbesondere Beratung von Bauherren, Architekten, usw.;
  • Beurteilung und Bewilligung von Bauprojekten im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens;
  • Periodische Überprüfung über die Einhaltung der Vorschriften im vorbeugenden Brandschutz;
  • Anordnung von Massnahmen für die Behebung festgestellter Mängel.

In Ihrer Tätigkeit im Bereich des Feuerschutzes werden die Gemeinden gemäss FSG Artikel 6 durch den Regierungsrat beaufsichtigt. Die zur Aufsicht beauftragte Abteilung Brandschutz wird als kantonale Brandschutzbehörde bezeichnet.


Hauptaufgaben der kantonalen Brandschutzbehörde:

  • Beraten und Unterstützen der kommunalen Brandschutzbehörden bzw. deren Brandschutzverantwortlichen im Vollzug der  Brandschutzvorschriften;
  • Förderung und Unterstützung der Ausbildung der Feuerschutzorgane;
  • Gewährleistung des einheitlichen Vollzugs der Brandschutzvorschriften innerhalb des Kantons sowie im Abgleich mit der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) und den Nachbarkantonen;
  • Beurteilung von Brandschutzkonzepten, Durchführen oder Begleiten von Bauabnahmen im Auftrag der kommunalen Bandschutzbehörden bei:
    • komplexen Bauprojekten oder solchen mit grosser Personengefährdung;
    • objektbezogenen Einzelbewilligungen;
    • Alternativkonzepten nach Artikel 11 der Brandschutznorm
Sehen sie den Prozess und die Schnittstellen zwischen Gemeinden und Kanton detailliert.


Hauptaufgaben der Eigentümer- und Nutzerschaft:

  • Sicherstellen der Qualitätssicherungspflicht während dem gesamten Lebenszyklus der Baute oder Anlage, insbesondere bei Neu- und Umbauten;
  • Sicherstellen der Dokumentationspflicht zur Wahrung der Unterhaltspflicht;
  • Wahrnehmen der Sorgfaltspflicht;
  • Sicherstellen der Unterhaltspflicht an Einrichtungen für den baulichen, technischen und abwehrenden Brandschutz sowie haustechnischen Anlagen.


Rechtsgrundlage:


WICHTIGER HINWEIS: Brandschutzvorschriften 2015 (Stand 01.01.2017)
Am 1. Januar 2015 traten die Brandschutzvorschriften in allen Kantonen in Kraft. Diese wurden vom Interkantonale Organ technische Handelshemmnisse IOTH mit Beschluss vom 18. September 2014 in allen Kantonen für verbindlich erklärt.

Am 1. Oktober 2014 trat die neue Bauproduktegesetzgebung (BauPG und BauPV) in Kraft. Die konsequente Umsetzung des neuen Bauproduktegesetzes führte beim Inverkehrbringen von Bauprodukten dazu, dass einige Baustoffe nach den BSV 2015 nicht mehr angewendet werden konnten.

Anlässlich der BPUK-Hauptversammlung vom 22. September 2016 hat das IOTH den Änderungen der Teilrevision der VKF-Brandschutzvorschriften, Ausgabe 2015, zugestimmt.

Die Änderungen treten per 1. Januar 2017 in Kraft. Mit der Teilrevision wird dem seit dem 1. Oktober 2014 gültigen Bauproduktegesetz (BauPG) besser Rechnung getragen. Die Anwendung bisher bewährter Produkte mit Brandschutzeigenschaften, wird mit den geänderten Brandschutzvorschriften wieder ermöglicht. Gleichzeitig wurden einige Präzisierungen redaktioneller Art angebracht um unterschiedliche Auslegungen bzw. Interpretationen in der Planung und im Vollzug zu verhindern.


Hilfsmittel:


zur Übersicht