Inhaltsbereich

Kanton verlängert Leistungsvereinbarungen

19. Dezember 2018

Das Haus für Kunst Uri sowie das Historische Museum Uri erbringen wichtige Leistungen für den Kanton Uri. Deshalb hat der Regierungsrat die Leistungsvereinbarungen für die beiden Kulturinstitutionen um vier Jahre bis Ende 2022 verlängert.

 

Der Kanton Uri verfügt über eine sehr reiche Kunst- und Kulturszene. Wesentlichen Anteil daran haben die von privaten Vereinen geführten Museen wie das Haus für Kunst sowie das Historische Museum. Der Urner Regierungsrat hat nun die subsidiären Betriebsbeiträge sowie die Leistungsvereinbarungen mit den beiden Museen um vier Jahre bis Ende 2022 verlängert. «Damit honoriert die Urner Regierung die bisher erfolgreiche Arbeit der beiden Kulturinstitutionen», sagt Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg. «Das attraktive Angebot der beiden Museen stellt einen wichtigen Standortfaktor für unseren Kanton dar.»

 

Vereinbarungen unterzeichnet

In Vereinbarungen wird festgehalten, welche Leistungen zugunsten des Kantons die beiden Kulturhäuser in den kommenden vier Jahren zu erbringen haben. Dazu zählen die Pflege der Sammlung, die professionelle Führung der Museen, die Organisation von Dauer- und Wechselausstellungen mit einem Bezug zum Kanton Uri sowie die Vermittlungsarbeit. Der Kanton Uri leistet im Gegenzug bis 2022 einen jährlichen Betriebsbeitrag von 90'000 Franken (Historisches Museum) respektive 100'000 Franken (Haus für Kunst Uri).

 

Umfangreiche Kunst- und Kulturgutsammlung

Sowohl das Historische Museum Uri wie auch das Haus für Kunst werden von ehrenamtlich tätigen Vereinen geführt. Das Historische Museum unterhält die grösste Kulturgutsammlung des Kantons. Neben einer Dauerausstellung zeigt das Museum in Altdorf jährlich zwei Sonderausstellungen zu Urner Themen. Im Jahr 2017 besuchten rund 1800 Personen (davon rund 400 Schülerinnen und Schüler) das Museum. Das Haus für Kunst Uri beherbergt eine grosse Sammlung von Gemälden von Heinrich Danioth. Jährlich finden im Kunsthaus in Altdorf drei Sonderausstellungen zu zeitgenössischer Kunst statt. Zudem bietet das Haus für Kunst Uri Raum für die Jahresausstellung der Kunst- und Kulturstiftung Uri. Im vergangenen Jahr besuchten rund 4800 Personen das Haus für Kunst Uri, darunter rund 1800 Schülerinnen und Schüler.

 

Rückfragen von Medienschaffenden:
Ralph Aschwanden, Vorsteher Amt für Kultur und Sport, Telefon +41 41 875 2096, E-Mail Ralph.Aschwanden@ur.ch