Inhaltsbereich

Uri baut seine Sportförderung aus

20. Dezember 2018

Ab 2019 können Urner Elitesportlerinnen und -sportler von kantonalen Fördergeldern von bis zu 12'000 Franken pro Jahr profitieren. Damit schliesst der Kanton eine Lücke in der Sportförderung. Die Änderung geht auf eine Motion von Landrat Flavio Gisler zurück.

 

Uri fördert neu auch Leistungssportlerinnen und -sportler. Inhaberinnen und Inhaber einer Swiss Olympic Card haben ab 2019 die Möglichkeit, Fördergelder zu erhalten. Während der Kanton Nachwuchstalente bereits seit Jahren mit Beiträgen sowie der Übernahme von Schulgeldern an Sportschulen fördert, war eine Unterstützung von Eliteathletinnen und -athleten bisher nicht möglich. Nun hat der Regierungsrat diese Lücke geschlossen. «Ich freue mich, dass wir damit eine Möglichkeit haben, unsere Sporttalente auf dem Weg an die Weltspitze zu unterstützen», sagt Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg.

 

Bis zu 12'000 Franken pro Jahr

Urner Sportlerinnen und Sportler können dank des neuen Förderinstruments mit maximal 12'000 Franken pro Jahr (olympische Disziplinen) respektive 6000 Franken pro Jahr (nicht-olympische Disziplinen) unterstützt werden. Voraussetzung dafür ist der Nachweis eines finanziellen Bedarfs und der Besitz einer Swiss Olympic Card einer Elitekategorie (Gold, Silber, Bronze oder Elite). Die zeitlich begrenzte Förderung soll es Athletinnen und Athleten erlauben, nach den Nachwuchskadern den Sprung an die Weltspitze zu schaffen und sich in den Elitekadern zu etablieren. «Mit dem neuen Förderinstrument kann der Kanton Uri dazu beitragen, dass talentierte Athletinnen und Athleten weiterhin in den Leistungssport investieren können.»

 

Botschafter für Uri

Athletinnen und Athleten aus Uri, die bereits in der Weltspitze etabliert sind, können von einem zeitlich unbegrenzten Anerkennungsbeitrag profitieren. «Für Uri sind sie als Botschafterinnen und Botschafter sehr wichtig», erklärt Beat Jörg. «Ich bin überzeugt, dass unser Kanton in Zukunft dank des neuen Förderinstruments und dank des grossen Engagements unserer Athletinnen und Athleten weitere grosse Sportmomente erleben darf.»

 

Die Unterlagen zur Gesuchseingabe sind auf www.ur.ch (Suchbegriff Leistungssportförderung) zu finden. Auf der Website sind weitere Angaben zur Eingabe sowie die Richtlinien der Bildungs- und Kulturdirektion zur Vergabe der Förderbeiträge verfügbar. Erste Eingaben (Athletinnen und Athleten Wintersport) sind aber dem 1. Mai 2019 möglich (Saison 2018/19). Eingaben für Athletinnen und Athleten Sommersport sind ab dem 1. November 2019 möglich (Saison 2019).

 

Ausbau durch Motion von Flavio Gisler angestossen

Der Ausbau der Urner Sportförderung geht auf eine Motion von Landrat Flavio Gisler zurück. Rund zwei Jahre nach der Einreichung der Motion haben der Landrat, der Regierungsrat sowie die Bildungs- und Kulturdirektion nun die notwendigen Anpassungen vollzogen und das neue Fördergefäss geschaffen. Dafür waren unter anderem eine Änderung der Sportverordnung durch den Landrat sowie die Anpassung des Sportreglements notwendig. Mitte 2019 können erstmals Förderbeiträge ausgeschüttet werden. Die Sportförderung des Kantons Uri umfasst neben Beiträgen an Einzelpersonen auch Wettkampfbeiträge, die Unterstützung von Vereinen und Verbänden, die Übernahme von Schulgeldern sowie eine finanzielle Beteiligung an Sportanlagen, sofern diese der Öffentlichkeit zur Nutzung offenstehen. Jährlich fliessen rund 1,3 Mio. Franken (davon rund 40 Prozent Bundesbeiträge) an Sportförderungsgeldern in den Kanton Uri.

 

 

Rückfragen von Medienschaffenden:
Ralph Aschwanden, Vorsteher Amt für Kultur und Sport, Telefon +41 41 875 2096, E-Mail Ralph.Aschwanden@ur.ch