Inhaltsbereich

A4 Axenstrasse, Stand der Arbeiten

15. August 2019

Medienmitteilung des Bundesamts für Strassen zur Sprengung der Felsblöcke bei der A4 Axenstrasse. 15. August 2019

 

A4 Axenstrasse, Stand der Arbeiten

Die Axenstrasse ist nach einem Steinschlag seit Sonntagnachmittag, 28. Juli 2019, voraus-sichtlich für rund acht Wochen gesperrt. Im Absturzgebiets müssen zwei grosse Blöcke von 200 respektive 300 Kubikmeter gesprengt werden. Das Material liegt in einer Rinne auf Höhe von rund 1'000 Meter über Meer direkt oberhalb der Axenstrasse, die Fallhöhe beträgt daher gut 500 Meter. Diese Lage in der engen Rinne erschwert die Räumungsarbeiten. Aus Sicher-heitsgründen kann die Rinne nicht betreten werden.

Aus diesem Grund müssen die Bohrungen an den Felsblöcken vom Helikopter aus am hän-genden Seil vorgenommen werden. Es sind zwei Aufsichtsposten installiert worden, die das Gebiet rund um den Steinschlag beobachten. Damit kann sichergestellt werden, dass bei wei-teren Steinschlägen der Helikopterpilot die Felsarbeiter rechtzeitig aus der Gefahrenzone brin-gen kann. Diese Arbeiten können nur bei gutem Wetter und ruhigen Windverhältnissen vorge-nommen werden.

Vorbereitungsarbeiten

Nachdem die Installationsarbeiten abgeschlossen werden konnten, wurde am Dienstag vor einer Woche mit den Bohrarbeiten begonnen. Aufgrund eines Wetterumschwungs mussten diese nach kurzer Zeit unterbrochen werden. Am Mittwoch ereignete sich aufgrund des Re-gens ein erneuter Murgang, welcher die Arbeitsschutznetze oberhalb der Bohrstelle zerstörte und eine vor Ort deponierte Bohrmaschine mit sich riss. Am Donnerstag mussten die Arbeiten nach einer erneuten Installationsphase erneut gestartet werden. Das wechselhafte Wetter führte immer wieder zu Arbeitsunterbrüchen. Zudem wurden weitere Murgänge ausgelöst, die die Situation vor Ort erneut veränderten.

Sprengung der beiden Felsblöcke

Noch kann nicht abgeschätzt werden, wann die Sprengung der Felsblöcke stattfinden wird. Anschliessend an die Sprengung muss vor Ort die Wirkung und die allgemeine Situation neu beurteilt werden.

Axenstrasse bleibt weiterhin gesperrt

Die Gefährdung für die Axenstrasse bleibt weiterhin sehr hoch, da noch einige 10'000 m3 loses Material in der Rinne des Gumpischtals liegt. Dieses Material kann je nach Witterung durch einen Murgang gelöst werden und abstürzen. Eine Verkehrsfreigabe kann erst in Betracht ge-zogen werden, wenn ein System der Beobachtung und Warnung installiert wurde. Auch diese Arbeiten sind witterungsabhängig, da sie hauptsächlich mit Helikoptern ausgeführt werden müssen. 2/2

Aufgrund der Wetterprognose, welche für die nächsten Tage weiterhin unsicher ist, muss die Axenstrasse bis auf weiteres geschlossen bleiben.

Kontakt

Tanja Crnogorac, HS-Praktikantin Information und Kommunikation ASTRA, Tel. 058 481 45 52