Inhaltsbereich

Wichtige Meilensteine erreicht, neue gesetzt

14. Januar 2022

Die Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Uri (BKD) blickt zurück auf ein arbeitsintensives Jahr. Es war erneut über weite Strecken geprägt von den Aufgaben zur Bewältigung der Corona-Pandemie in der Bildung, in der Kultur und im Sport. Darüber hinaus konnte die BKD in ihren Schlüsselprojekten wichtige Erfolge erzielen. Entsprechend ambitioniert hat sie nun auch wieder das neue Jahr in Angriff genommen.

Das zweite Jahr der Pandemie hat von jedem einzelnen Menschen und der ganzen Gesellschaft sehr viel abverlangt. Viele liefen zeitweise hart an der Belastungsgrenze und manchmal jenseits davon. «Gleichwohl haben wir uns von Corona nicht entmutigen lassen», sagt Beat Jörg, Bildungs- und Kulturdirektor des Kantons Uri. «Vielmehr waren wir gemeinsam mit unseren Verbundpartnern jederzeit in der Lage, unsere systemrelevanten Aufgaben für die ganze Gesellschaft wirksam zu erfüllen. Nebst diesen Aufgaben, die das Tagesgeschäft prägten, haben wir zudem mit grossem Engagement unentwegt an unseren ambitionierten Vorhaben und Projekten in den Bereichen Bildung, Kultur und Sport gearbeitet.» Es sei denn auch sehr erfreulich, so Beat Jörg, wenn man rückblickend feststellen dürfe, was den schwierigen Umständen zum Trotz alles geleistet werden konnte.

Wie also der Blick auf die gesetzten Jahresziele 2021 der BKD zeigt, wurden die meisten erreicht. Um die wichtigsten zu nennen: Das Staatsarchiv hat die erneuerten Büro- und Magazinräume bezogen und die Dienstleistungsprozesse für Behörden und Verwaltung optimiert. Das Kantonale Integrationsprogramm (KIP) 2bis wurde zeitgerecht erarbeitet, vom Regierungsrat behandelt und vom Staatssekretariat für Migration (SEM) genehmigt. Das neue Kulturförderungsgesetz wurde vom Volk beschlossen, und für das revidierte Gesetz über Schule und Bildung konnte im Herbst 2021 die Vernehmlassung durchgeführt werden. Damit wurde ein wichtiger Meilenstein hin zu einem modernen und umfassenden Urner Bildungsgesetz erreicht.

Gesetzgebung, Theater Uri, Sportzentrum Ursern

«Auch weiterhin wollen wir mit ganzer Kraft unsere Aufgaben im Dienst der Urnerinnen und Urner erfüllen», sagt Regierungsrat Beat Jörg. Darum hat sich die BKD auch für das Jahr 2022 wieder hohe Ziele gesetzt. Zu den wichtigsten zählen:

  • Das revidierte Gesetz über Schule und Bildung (Bildungsgesetz) ist vom Landrat behandelt und vom Volk beschlossen, und das Projekt zur Revision der Anschlussgesetzgebung ist gestartet.
  • Die Verordnung zu «Kunst und Bau» ist vom Landrat behandelt.
  • Der Kreditbeschluss zum Kantonsbeitrag für die Sanierung des Theaters Uri (2023 bis 2030) ist zur Beratung im Landrat bereit.
  • Der Bericht zum Projekt Sportzentrum Ursern (Postulat Daniel Furrer) ist vom Landrat behandelt.
  • In der Umsetzung des kantonalen Integrationsprogramms 2022 bis 2023 (KIP 2bis) ist ein besonderer Fokus auf die Erreichung von Migrantinnen und Migranten aus EU/EFTA- und Drittstaaten gesetzt.

Darüber hinaus treibt die BKD die ihr zugewiesenen Leuchtturmprojekte aus dem Regierungsprogramm 2020 bis 2024+ voran. Dazu gehören zum Beispiel die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Weiterentwicklung des Bildungsangebots mit Blick auf die Internationalisierung. Ein weiterer Schwerpunkt auch im 2022 ist der digitale Wandel: Im Rahmen der kantonalen Digitalisierungsstrategie wird die BKD in ihren Bereichen weitere Umsetzungsschritte machen, damit Uri die Chancen des Wandels nutzen kann.

Alle wichtigen Jahresziele der BKD sind verfügbar auf der Website des Kantons: www.ur.ch, Suchbegriff «Jahresziele BKD».

 

Rückfragen von Medienschaffenden:
Regierungsrat Beat Jörg, Bildungs- und Kulturdirektor
Telefon 041 875 22 55, E-Mail
beat.joerg@ur.ch

 

Auf Social Media teilen

Zugehörige Objekte