Inhaltsbereich

Schwerverkehrszentrum Uri

Schwerverkehrskontrollen

Schwerverkehrskontrollen im Jahr 2015

SVZ Führungen

Möchten Sie mit Ihrer Firma, Ihrem Verein oder einer anderen Gruppe das Schwerverkehrszentrum in Erstfeld besichtigen? Dann füllen Sie das untenstehende Formular aus oder nehmen Sie mit uns Kontakt au…
Möchten Sie mit Ihrer Firma, Ihrem Verein oder einer anderen Gruppe das Schwerverkehrszentrum in Erstfeld besichtigen? Dann füllen Sie das untenstehende Formular aus oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf (siehe Formular).

SVZ Leistungen und Zuständigkeiten

Der Kanton Uri erstellte im Auftrag des Bundesamts für Strassen ASTRA/UVEK die baulichen Anlagen und betrieblichen Infrastrukturen, um die geplanten Leistungen zu ermöglichen. Zu diesen Leistungen geh…
Der Kanton Uri erstellte im Auftrag des Bundesamts für Strassen ASTRA/UVEK die baulichen Anlagen und betrieblichen Infrastrukturen, um die geplanten Leistungen zu ermöglichen. Zu diesen Leistungen gehören zum einen die Kontrollen. Im Stichprobenprinzip werden Fahrer, Fahrzeug und Ladung in umfassenden Schwerverkehrskontrollen überprüft. Daneben hat die Anlage aber auch die Funktion eines vorgelagerten Warteraums für das Tropfenzählsystem am Nordportal des Gotthard-Strassentunnels und einen Warteraum für das Abstellen von Schwerfahrzeugen bei Friktionen auf der Transitachse durch den Gotthard wahrzunehmen. Auch ein Servicezentrum mit Tankstelle, Shop und sanitären Anlagen wurde eingerichtet.

Eigentümer des SVZ Uri ist der Bund, da das Schwerverkehrszentrum eine Nationalstrassenanlage darstellt. Die Rolle des Bauherrn lag beim Kanton Uri unter Federführung der Baudirektion. Leistungsbesteller ist das UVEK in Vertretung des Bundes. Leistungserbringer im Auftrag des Bundes ist ebenfalls der Kanton Uri, diesmal unter Leitung der Sicherheitsdirektion. Betreiberin ist die Kantonspolizei Uri. Der Kanton Uri hat das Nutzungsrecht an der Anlage.            

SVZ Standort

Der Bund hat 2005 entschieden, das erste Maxi-SVZ der Schweiz in Erstfeld im Areal Ripshausen zu errichten. Dafür sprechen mehrere Gründe. Ein gewichtiger Vorteil liegt darin, dass hier der von der Na…
Der Bund hat 2005 entschieden, das erste Maxi-SVZ der Schweiz in Erstfeld im Areal Ripshausen zu errichten. Dafür sprechen mehrere Gründe. Ein gewichtiger Vorteil liegt darin, dass hier der von der Nationalstrasse A2 und von der Axenstrasse A4 kommende Schwerverkehr erfasst werden kann. Das Gebiet liegt verkehrs- und erschliessungstechnisch ideal, direkt am bestehenden Autobahnanschluss. Seine Lage ermöglicht bei Bedarf eine Kontrolle des Schwerverkehrs auf der Autobahn und der Kantonsstrasse aus allen Fahrtrichtungen (keine Umfahrungsmöglichkeiten). Ausserdem bietet der Standort Erstfeld eine sehr gute ökonomische und ökologische Ausgangslage.

Der Kanton Uri nimmt die Standortgemeinde und die Anwohner im Gebiet Ripshausen als wichtige Partner wahr. Dies bewährte sich insbesondere in der Phase des Landerwerbs, wo individuell passende Lösungen ausgehandelt werden konnten.        

SVZ Vision und Strategie

Der Kanton Uri hat das schweizweit führende Kompetenzzentrum für polizeiliche und technische Schwerverkehrskontrollen gebaut. Die Anlage in Erstfeld ist multifunktional und flexibel konzipiert, um für…
Der Kanton Uri hat das schweizweit führende Kompetenzzentrum für polizeiliche und technische Schwerverkehrskontrollen gebaut. Die Anlage in Erstfeld ist multifunktional und flexibel konzipiert, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Das Urner Know-how in Sachen Schwerverkehr soll praxisorientiert wachsen und das SVZ sich dabei zur zentralen Ausbildungsstätte für Spezialisten aus allen Landesteilen etablieren.

Das SVZ Uri leistet einen entscheidenden Beitrag, damit wichtige Ziele im Strassen-Schwerverkehr erreicht werden können. Angestrebt werden unter anderem eine erhöhte Sicherheit auf der Nord-Süd-Route, die Reduktion der Auswirkungen des Schwerverkehrs auf den übrigen Verkehr und auf die Umwelt, die Verhinderung von Staus sowie die Beachtung des Konkurrenzprinzips Strasse/Schiene gemäss Verkehrsverlagerungsgesetz