Inhaltsbereich

Coronavirus - Sport, Kultur, Veranstalter

Veranstalter

Sie planen eine Veranstaltung und benötigen ein Schutzkonzept? Das Bundesamt für Gesundheit hat die Anforderungen an ein Schutzkonzept im Internet zusammengefasst.

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/empfehlungen-fuer-die-arbeitswelt.html 

Sport

Lockerungen im Sport 

Ab Montag, 22. Juni 2020, wurden die Massnahmen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus weitgehend aufgehoben. Einzig Grossveranstaltungen bleiben bis Ende August verboten. Alle öffentlich zugänglichen Orte müssen über ein Schutzkonzept verfügen. Der Bundesrat hat dafür die Vorgaben vereinfacht. Handyhygiene und Abstandhalten bleiben die wichtigsten Schutzmassnahmen; weiterhin wird stark auf eigenverantwortliches Handeln gesetzt.

Auswirkungen im Sport

Seit Montag, 22. Juni 2020 dürfen Sportveranstaltungen mit bis zu 1000 Personen stattfinden. Sofern es zu keiner Durchmischung der Zuschauer*innen mit den Sportler*innen kommt, sind auch bis je 1000 möglich. Der Veranstalter muss sicherstellen, dass die Zahl der maximal zu kontaktierenden Personen nicht grösser als 300 ist, etwa durch die Unterteilung in Sektoren. Eine Durchmischung dieser Gruppen ist nicht erlaubt. Kann innerhalb dieser Gruppen der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden, empfiehlt sich gemäss BAG zudem das Tragen einer Schutzmaske. Gilt bei einer Veranstaltung jedoch eine generelle Maskenpflicht und/oder kann die Abstandsregelung (1,5m) durchgehend eingehalten werden, kann die Aufteilung auf Gruppen und die Erfassung der Personendaten verzichten werden.

Die Details zu den ab 22. Juni geltenden Regeln sind in den Rahmenvorgaben für den Sport zu entnehmen.

Lager von Vereinen und Jugendorganisationen 

Ziel ist es, Kultur-, Freizeit- und Sportlager unter Einhaltung der gesundheitlichen/epidemiologischen Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit wieder zu ermöglichen. Dabei gilt es, die Übertragungsketten des Coronavirus möglichst zu unterbinden. In den Rahmenbedingungen für «Kultur-, Freizeit- und Sportlager» vom Bundesamt für Sport sind die Details beschrieben, wie Lager im Rahmen der geltenden. Übergeordneten Schutzvorschriften stattfinden können.

Sportanlagen

Aufgrund der weiteren Lockerungsschritte dürfen Sportvereine wieder Trainings und Wettkämpfe in weitgehend normalen Rahmen durchführen. Entsprechend kann auch beim Betrieb der Sportanlagen ein Schritt in Richtung Normalisierung gemacht werden. Ein entsprechendes Statement hat die ASSA (Arbeitergemeinschaft Schweizerischer Sportämter), KKS (Konferenz der kantonalen Sportbeauftragten), Swiss Olympic und dem Bundesamt für Sport gemeinsam abgegeben.

Musterkonzepte für Sportanlagenbetreiber sind hier zu finden.

Häufigste Fragen zu den Sportinfrastrukturen: FAQ rund um Sportinfrastrukturen

Jugend+Sport

Seit dem 6. Juni 2020 sind

  • Trainings in allen Sportarten ohne Einschränkungen der Gruppengrösse
  • J+S-Lager mit bis zu 300 Personen (siehe Rahmenbedingungen für Lager vom BASPO)
  • J+S-Ausbildungskurse und Weiterbildungsmodule wieder erlaubt, sofern ein Schutzkonzept besteht.

Kultur

Ausfallentschädigungen und Soforthilfen

Der Bundesrat hat am 20. März 2020 ergänzend zum gesamtwirtschaftlichen Massnahmenpaket die Covid-Verordnung Kultur erlassen. Die Verordnung wurde mit Entscheid vom 13. Mai 2020 bis am 20. September 2020 verlängert. Mit Ausfallentschädigungen für Kulturschaffende und Kulturunternehmen sollen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie im Kulturbereich abgefedert werden. Ziel ist, die nachhaltige Schädigung der Schweizer Kulturlandschaft zu verhindern und zum Erhalt der kulturellen Vielfalt beizutragen. Eine Übersicht der Massnahmen des Bundes finden Sie unter https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/covid19.html.

Der Bund hat dem Kanton Uri die Abwicklung folgender Massnahmen übertragen:

  • Ausfallentschädigungen für Kulturunternehmen
  • Ausfallentschädigungen für Kulturschaffende

Selbständige Kulturschaffende und Kulturunternehmen, die in den Bereichen Darstellende Künste, Musik, Film, Literatur, visuelle Kunst, Design und Museen tätig sind, können ab sofort Gesuche für die Unterstützungsmassnahmen einreichen. Bibliotheken, Bildungsangebote und Verlage sind gemäss Vorgaben des Bundes von den Massnahmen der Covid-Verordnung Kultur ausgeschlossen. Der Kanton Uri hat zur Umsetzung der Bundesmassnahmen ein Reglement sowie Richtlinien erlassen.

Weitere Massnahmen umfassen Soforthilfen für Kulturschaffende (Link zu Suisseculture Sociale; https://www.suisseculture.ch/index.php?id=207) und Ausfallentschädigungen für Laienverbände (Link https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/covid19/bereiche-musik-theater.html). Für die Abwicklung dieser Unterstützungsmassnahmen sind die nationalen Verbände zuständig, nicht der Kanton Uri.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine der Unterstützungsmassnahmen. Der Rechtsweg ist gemäss COVID-Verordnung Kultur des Bundes ausgeschlossen. Eine Eingabe im Kanton Uri ist nur auf elektronischem Weg möglich. Für Fragen steht das Amt für Kultur und Sport unter covid-kultur@ur.ch zur Verfügung.

Ausfallentschädigung für Kulturunternehmen

Der Bundesrat hat ergänzend zu den auch für den Kultursektor geltenden gesamtwirtschaftlichen Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus (Massnahmen für Selbständigerwerbende, Kurzarbeitsentschädigung und Liquiditätshilfen) verschiedene spezifische Massnahmen für den Kultursektor beschlossen (COVID-Verordnung Kultur). Sie sind bis am 20. September 2020 befristet. Eine Übersicht der Massnahmen des Bundes finden Sie unter https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/covid19.html.

Kulturunternehmen können für den finanziellen Schaden, der namentlich aus der Absage oder der Verschiebung von Veranstaltungen und Projekten oder aus Betriebsschliessungen entsteht, eine Ausfallentschädigung in Form einer nicht-rückzahlbaren Finanzhilfe beantragen. Bitte beachten Sie dabei das Merkblatt zur Gesuchseingabe. Mit der Gesuchseingabe ist zwingend eine Schadensaufstellung gemäss Vorlage einzureichen.

Gesuche sind spätestens bis am 20. September 2020 bei der zuständigen Stelle des Kantons am Sitz des Kulturunternehmens einzureichen, für Kulturunternehmen mit Sitz im Kanton Uri bei der Kulturförderung des Kantons Uri. Bitte füllen Sie dafür das entsprechende Gesuchsformular aus. Anschliessend sind alle notwendigen Unterlagen elektronisch einzureichen. Gesuche werden ausschliesslich elektronisch entgegengenommen. Bei Fragen stehen wir Ihnen unter covid-kultur@ur.ch zur Verfügung.

Die Ausrichtung der Ausfallentschädigung erfolgt durch den zuständigen Kanton. Der Bund beteiligt sich zur Hälfte an den vom Kanton zugesagten Ausfallentschädigungen.

Ausfallentschädigung für Kulturschaffende

Der Bundesrat hat ergänzend zu den auch für den Kultursektor geltenden gesamtwirtschaftlichen Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus (Massnahmen für Selbständigerwerbende, Kurzarbeitsentschädigung und Liquiditätshilfen) verschiedene spezifische Massnahmen für den Kultursektor beschlossen (COVID-Verordnung Kultur). Sie sind bis am 20. September 2020 befristet. Eine Übersicht der Massnahmen des Bundes finden Sie unter https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/covid19.html.

Kulturschaffende können für den finanziellen Schaden, der namentlich aus der Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen und Projekten oder aus Betriebsschliessungen entsteht, eine Ausfallentschädigung in Form einer nicht-rückzahlbaren Finanzhilfe beantragen. Bitte beachten Sie dabei das Merkblatt zur Gesuchseingabe. Gesuche können ausschliesslich von hauptberuflich tätigen Kulturschaffenden eingereicht werden, welche als Selbstständigerwerbende abrechnen. Mit der Gesuchseingabe ist zwingend eine Schadensaufstellung gemäss Vorlage einzureichen.

Gesuche sind bis spätestens am 20. September 2020 bei der zuständigen Stelle des Kantons am Wohnsitz des/der Kulturschaffenden. Bitte füllen Sie dafür das entsprechende Gesuchsformular aus. Anschliessend sind alle notwendigen Unterlagen elektronisch einzureichen. Gesuche werden ausschliesslich elektronisch entgegengenommen. Bei Fragen stehen wir Ihnen unter covid-kultur@ur.ch zur Verfügung.

Die Ausrichtung der Ausfallentschädigung erfolgt durch den zuständigen Kanton. Der Bund beteiligt sich zur Hälfte an den vom Kanton zugesagten Ausfallentschädigungen.

Kontakt

Abteilung Sport
Klausenstrasse 4
6460 Altdorf

Telefon 041 875 20 64 / 65
Email peter.sommer@ur.ch marieanderea.egli@ur.ch

 

Amt für Kultur und Sport
Klausenstrasse 4
6460 Altdorf

Email covid-kultur@ur.ch

 

Zugehörige Objekte