Inhaltsbereich

Coronavirus - Sport, Kultur, Veranstalter

Sport

 

Lockerungen im Sport ab dem 6. Juni 2020

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 im Bereich Sport auf den 6. Juni 2020 wesentliche Lockerungen im Sport beschlossen. Demnach kann der Sport in Vereinen und Verbänden grundsätzlich wieder so stattfinden, wir vor der Corona-Zeit. Selbstverständlich gelten jedoch die allgemeinen Massnahmen wie Hygienevorschriften und Social Distancing nach wie vor. Die Sportvereine sind auch angehalten, diese Massnahmen durchzusetzen. Sie gelten vor allem vor und nach den jeweiligen Sportaktivitäten. Auch Sportlager und Lager von Jugendorganisationen können unter Einhaltung der entsprechenden Vorgaben durchgeführt werden.

Verbände und Vereine müssen keine neuen Schutzkonzepte erstellen. Es gilt die bestehenden Konzepte anzupassen und sich mit den Anlagebetreibern (in den meisten Fällen die Gemeinden) abzusprechen, um deren Massnahmen in ihren Schutzkonzepten an die eigenen (angepassten) Konzepte anzugleichen. In einem Schreiben von Swiss Olympic, Bundesamt für Sport, der Arbeitsgemeinschaft Schweizer Sportämter (ASSA) und der Konferenz der Kantonalen Sportbeauftragten (KKS) werden zudem alle Anlagenbetreiber der öffentlichen Hand gebeten, sämtliche Sportanlagen für den Vereins- und Breitensport auf den 6. Juni 2020 wieder zu öffnen, falls dies noch nicht geschehen ist.

Das Bundesamt für Sport hat sämtliche Vereine, die bei J+S dabei sind am 28. Mai 2020 direkt mit den konkreten Hinweisen zur neuen Situation ab dem 6. Juni 2020 angeschrieben.

Es freut uns von der Abteilung Sport, dass das Sporttreiben für die gesamte Urner Bevölkerung mit den obgenannten Erleichterungen ab dem 6. Juni 2020 wieder mit einigen wenigen Einschränkungen auf breiter Basis möglich sein wird.

Detailinformationen zu folgenden Punkten:

  • Sportaktivitäten ab dem 6. Juni 2020
  • Lager von Vereinen und Jugendorganisationen
  • Öffnung von Sportanlagen für den Vereins und Breitensport
  • Jugend+Sport
  • Kampagne #BleibimVerein

 

Sportaktivitäten ab 06. Juni 2020

Der Bundesrat hat entschieden die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut zu lockern. Dabei wird das Versammlungsverbot im öffentlichen Raum unter konsequenter Umsetzung der Distanz- und Hygieneregeln und unter Rückverfolgbarkeit von engen Kontakten (Contact Tracing) gelockert.

Ab 6. Juni kann der Sport sowohl im Training wie im Wettkampf weitgehend normal ausgeübt werden. Die Gruppengrössen sind nicht mehr eingeschränkt. Ebenfalls zulässig sind Sportveranstaltungen mit bis zu 300 anwesenden Personen. Voraussetzung bleiben in allen Fällen entsprechende Schutzkonzepte. Die Details zu den ab 6. Juni geltenden Regeln sind den neuen Rahmenvorgaben für den Sport zu entnehmen. Im Zentrum des Konzepts für den Trainingsbetrieb der Vereine ab 6. Juni stehen diese übergeordneten Grundsätze für den Sport:

  1. Symptomfrei ins Training/Wettkampf
  2. Distanz halten (10 m2 Trainingsfläche pro Person, wenn immer möglich 2m Abstand)
  3. Einhaltung der Hygieneregeln des BAG
  4. Präsenzlisten (Rückverfolgung von engen Kontakten – Contact Tracing)
  5. Bezeichnung verantwortlicher Personen

Neue Verhaltensregeln für den Vereinssport: Spirit of Sport heisst jetzt (PDF von Swiss Olympic)

 

Lager von Vereinen und Jugendorganisationen ab 06. Juni 2020

Ziel ist es, Kultur-, Freizeit- und Sportlager unter Einhaltung der gesundheitlichen/epidemiologischen Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit ab dem 6. Juni 2020 wieder zu ermöglichen. Dabei gilt es, die Übertragungsketten des Coronavirus möglichst zu unterbinden. In den Rahmenbedingungen für «Kultur-, Freizeit- und Sportlager» vom Bundesamt für Sport sind die Details beschrieben, wie Lager im Rahmen der geltenden. Übergeordneten Schutzvorschriften stattfinden können.

 

Öffnung der Sportanlagen für den Vereinssport und den Breitensport

Aufgrund der weiteren Lockerungsschritte dürfen Sportvereine ab dem 6. Juni 2020 wieder Trainings und Wettkämpfe in weitgehend normalen Rahmen durchführen. Entsprechend kann auch beim Betrieb der Sportanlagen ein Schritt in Richtung Normalisierung gemacht werden. Ein entsprechendes Statement hat die ASSA (Arbeitergemeinschaft Schweizerischer Sportämter), KKS (Konferenz der kantonalen Sportbeauftragten), Swiss Olympic und dem Bundesamt für Sport gemeinsam abgegeben.

Musterkonzepte für Sportanlagenbetreiber sind hier zu finden.

Häufigste Fragen zu den Sportinfrastrukturen: FAQ rund um Sportinfrastrukturen

 

Jugend+Sport

Ab dem 6. Juni 2020 sind

  • Trainings in allen Sportarten ohne Einschränkungen der Gruppengrösse
  • J+SLager mit bis zu 300 Personen (siehe Rahmenbedingungen für Lager vom BASPO)
  • J+S-Ausbildungskurse und Weiterbildungsmodulewieder erlaubt, sofern ein Schutzkonzept besteht.

 

Kampagne #BleibimVerein

Damit die Sportvereine auch nach der Corona-Krise weiterbestehen können, sind sie auf die Solidarität ihrer Mitglieder angewiesen. Unterstütze die Kampagne #BleibimVerein von Swiss Olympic und verbreite die Botschaft auf deinen Social-Media-Kanälen.

Weitere Informationen sowie Fragen und Antworten sind in der Übersicht des Bundesamts für Sport zu finden.

 

Kultur

 

Ausfallentschädigungen und Soforthilfen

Der Bundesrat hat am 20. März 2020 ergänzend zum gesamtwirtschaftlichen Massnahmenpaket die Covid-Verordnung Kultur erlassen. Die Verordnung wurde mit Entscheid vom 13. Mai 2020 bis am 20. September 2020 verlängert. Mit Ausfallentschädigungen für Kulturschaffende und Kulturunternehmen sollen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie im Kulturbereich abgefedert werden. Ziel ist, die nachhaltige Schädigung der Schweizer Kulturlandschaft zu verhindern und zum Erhalt der kulturellen Vielfalt beizutragen. Eine Übersicht der Massnahmen des Bundes finden Sie unter https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/covid19.html.

Der Bund hat dem Kanton Uri die Abwicklung folgender Massnahmen übertragen:

  • Ausfallentschädigungen für Kulturunternehmen
  • Ausfallentschädigungen für Kulturschaffende

Selbständige Kulturschaffende und Kulturunternehmen, die in den Bereichen Darstellende Künste, Musik, Film, Literatur, visuelle Kunst, Design und Museen tätig sind, können ab sofort Gesuche für die Unterstützungsmassnahmen einreichen. Bibliotheken, Bildungsangebote und Verlage sind gemäss Vorgaben des Bundes von den Massnahmen der Covid-Verordnung Kultur ausgeschlossen. Der Kanton Uri hat zur Umsetzung der Bundesmassnahmen ein Reglement sowie Richtlinien erlassen.

Weitere Massnahmen umfassen Soforthilfen für Kulturschaffende (Link zu Suisseculture Sociale; https://www.suisseculture.ch/index.php?id=207) und Ausfallentschädigungen für Laienverbände (Link https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/covid19/bereiche-musik-theater.html). Für die Abwicklung dieser Unterstützungsmassnahmen sind die nationalen Verbände zuständig, nicht der Kanton Uri.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine der Unterstützungsmassnahmen. Der Rechtsweg ist gemäss COVID-Verordnung Kultur des Bundes ausgeschlossen. Eine Eingabe im Kanton Uri ist nur auf elektronischem Weg möglich. Für Fragen steht das Amt für Kultur und Sport unter covid-kultur@ur.ch zur Verfügung.

 

Ausfallentschädigung für Kulturunternehmen

Der Bundesrat hat ergänzend zu den auch für den Kultursektor geltenden gesamtwirtschaftlichen Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus (Massnahmen für Selbständigerwerbende, Kurzarbeitsentschädigung und Liquiditätshilfen) verschiedene spezifische Massnahmen für den Kultursektor beschlossen (COVID-Verordnung Kultur). Sie sind bis am 20. September 2020 befristet. Eine Übersicht der Massnahmen des Bundes finden Sie unter https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/covid19.html.

Kulturunternehmen können für den finanziellen Schaden, der namentlich aus der Absage oder der Verschiebung von Veranstaltungen und Projekten oder aus Betriebsschliessungen entsteht, eine Ausfallentschädigung in Form einer nicht-rückzahlbaren Finanzhilfe beantragen. Bitte beachten Sie dabei das Merkblatt zur Gesuchseingabe. Mit der Gesuchseingabe ist zwingend eine Schadensaufstellung gemäss Vorlage einzureichen.

Gesuche sind spätestens bis am 20. September 2020 bei der zuständigen Stelle des Kantons am Sitz des Kulturunternehmens einzureichen, für Kulturunternehmen mit Sitz im Kanton Uri bei der Kulturförderung des Kantons Uri. Bitte füllen Sie dafür das entsprechende Gesuchsformular aus. Anschliessend sind alle notwendigen Unterlagen elektronisch einzureichen. Gesuche werden ausschliesslich elektronisch entgegengenommen. Bei Fragen stehen wir Ihnen unter covid-kultur@ur.ch zur Verfügung.

Die Ausrichtung der Ausfallentschädigung erfolgt durch den zuständigen Kanton. Der Bund beteiligt sich zur Hälfte an den vom Kanton zugesagten Ausfallentschädigungen.

 

Ausfallentschädigung für Kulturschaffende

Der Bundesrat hat ergänzend zu den auch für den Kultursektor geltenden gesamtwirtschaftlichen Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus (Massnahmen für Selbständigerwerbende, Kurzarbeitsentschädigung und Liquiditätshilfen) verschiedene spezifische Massnahmen für den Kultursektor beschlossen (COVID-Verordnung Kultur). Sie sind bis am 20. September 2020 befristet. Eine Übersicht der Massnahmen des Bundes finden Sie unter https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/covid19.html.

Kulturschaffende können für den finanziellen Schaden, der namentlich aus der Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen und Projekten oder aus Betriebsschliessungen entsteht, eine Ausfallentschädigung in Form einer nicht-rückzahlbaren Finanzhilfe beantragen. Bitte beachten Sie dabei das Merkblatt zur Gesuchseingabe. Gesuche können ausschliesslich von hauptberuflich tätigen Kulturschaffenden eingereicht werden, welche als Selbstständigerwerbende abrechnen. Mit der Gesuchseingabe ist zwingend eine Schadensaufstellung gemäss Vorlage einzureichen.

Gesuche sind bis spätestens am 20. September 2020 bei der zuständigen Stelle des Kantons am Wohnsitz des/der Kulturschaffenden. Bitte füllen Sie dafür das entsprechende Gesuchsformular aus. Anschliessend sind alle notwendigen Unterlagen elektronisch einzureichen. Gesuche werden ausschliesslich elektronisch entgegengenommen. Bei Fragen stehen wir Ihnen unter covid-kultur@ur.ch zur Verfügung.

Die Ausrichtung der Ausfallentschädigung erfolgt durch den zuständigen Kanton. Der Bund beteiligt sich zur Hälfte an den vom Kanton zugesagten Ausfallentschädigungen.

 

Kontakt

Kantonaler Führungsstab Uri
Lehnplatz 22
6460 Altdorf

Telefon +41 41 875 2463
Email corona-info@ur.ch
Erreichbar von 08.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 17.00 Uhr

 

Abteilung Sport
Klausenstrasse 4
6460 Altdorf

Telefon 041 875 20 64 / 65
Email peter.sommer@ur.ch marieanderea.egli@ur.ch

 

Amt für Kultur und Sport
Klausenstrasse 4
6460 Altdorf

Email covid-kultur@ur.ch

 

Zugehörige Objekte