Inhaltsbereich

Job Coaching Arbeitsintegration

Der Auftrag des Job Coaches

  • Beratung und Unterstützung der vA/Flü in allen Belangen rund um den beruflichen Integrationsprozess Organisieren, koordinieren, begleiten und überprüfen der Massnahmen zur beruflichen Integration
  • Akquirieren von Arbeitgebenden für die Umsetzung der beruflichen Eingliederung von vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchltlingen (vA/Flü). Dabei wird eine aktive Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebenden und vA/Flü gefördert und gefordert

Ziel

Das Ziel liegt bei der nachhaltigen sozialen und beruflichen Integration für annerkannte Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen. Die Teilnehmenden erhalten Einblick in die Arbeitswelt, überpfüfen ihre beruflichen Interessen und Möglichkeiten und planen bzw. realisieren ihren Berufseinstieg. 

Ansprechpersonen

Marco Schnüriger, Job Coach

Simona Bossard Bissig, Job Coach 

 

Zugehörige Objekte

Name
Integration findet nicht im Schulzimmer statt; Urner Wochenblatt vom 23. März 2019 Download 0 Integration findet nicht im Schulzimmer statt; Urner Wochenblatt vom 23. März 2019
Chancen für Flüchtlinge gesucht; image, das Urner Maganzin, Nr. 24 vom Juni 2021 Download 1 Chancen für Flüchtlinge gesucht; image, das Urner Maganzin, Nr. 24 vom Juni 2021
Name Download
Name Beschreibung
Abteilung Integration
Integration ist eine Verbundaufgabe von Bund, Kantonen und Gemeinden. Gemeinsames Integrationsziel ist die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts basierend auf den Werten der Bundesverfassung.
Integrationsangenda Schweiz
Um Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen rascher in die Arbeitswelt und die Gesellschaft zu integrieren und um ihre Abhängigkeit von der Sozialhilfe zu reduzieren, haben sich Bund und Kantone 2019 auf eine gemeinsame Integrationsagenda geeinigt, welche verbindliche Wirkungsziele und Prozesse definiert.
Meldung Erwerbstätigkeit vorläufig Aufgenommene (Ausweis F) und anerkannte Flüchtlinge (Ausweis B)
Vorläufig aufgenommene Ausländerinnen und Ausländer sowie Flüchtlinge (Ausweis B), denen die Schweiz Asyl gewährt oder die sie vorläufig aufgenommen hat, können eine Erwerbstätigkeit ausüben und ihre Stelle oder ihren Beruf wechseln, wenn die Erwerbstätigkeit gemeldet worden ist (Art. 65 Abs. 1 Verordnung über die Zulassung, Aufenthalt und Erwerbstätigkeit/VZAE). Der Arbeitgeber muss die orts- und branchenüblichen Lohn- und Arbeitsbedingungen einhalten (Art. 65 Abs. 5 VZAE).



Die Aufnahme und die Beendigung der Erwerbstätigkeit sowie ein Stellenwechsel müssen neu ab 1. Januar 2019 gemeldet werden. Die Meldung ersetzt die bisherige Arbeitsbewilligung.