Inhaltsbereich

Erstfeld: Abbruch des A2-Viadukts beginnt – Zugang Autobahnauffahrt temporär erschwert

27. Januar 2017
In der nächsten Woche starten die Arbeiten für den Abbruch des A2-Zubringers in Erstfeld. Das markante Viadukt wird mit einem Betonbeisser Stück für Stück abgetragen. Zwischen Lindenried und A2-Auffahrt Erstfeld wird der Verkehr temporär über die Fraumattstrasse, den Schlenggenweg und das Gebiet Breiteli umgeleitet.

Seit Dezember 2016 ist der Gotthard-Basistunnel fahrplanmässig in Betrieb. Nach dem Rückbau der SBB-Stammlinie wird das Viadukt vor Erstfeld nicht mehr benötigt. Die Überführung wird zurückgebaut. Dies ist die letzte grössere Arbeit, die im Zusammenhang mit dem Bau des Gotthard-Basistunnels im Kanton Uri umgesetzt wird.

Betonbeisser steht im Einsatz
Am kommenden Montag starten die Vorarbeiten für den Rückbau des Viadukts. Ab 6. Februar 2017 ist es nicht mehr befahrbar. Ein Betonbeisser wird das Bauwerk vom Boden aus Stück für Stück abbrechen. Der Verkehr von der Gotthardstrasse Richtung A2 wird vom neuen Kreisel Lindenried via Fraumattstrasse, Schlenggenweg und Breiteli umgeleitet. Bis Ende März ist der Abschnitt Lindenried bis Fraumattstrasse nur einspurig befahrbar. Eine Lichtsignalanlage sowie Lotsen regeln den Verkehr. Es wird empfohlen, ab dem 6. Februar bis Ende März 2017 nach Möglichkeit auf die Autobahnzubringer Amsteg oder Flüelen auszuweichen.

Nachtarbeit minimiert Einschränkungen
Der Abbruch des Viadukts stellt grosse Anforderungen an die Sicherheit. Einige Arbeiten können nur unter Totalsperrung des Abschnitts Kreisel Lindenried bis Fraumattstrasse ausgeführt werden. Um die Einschränkungen für die Bevölkerung möglichst gering zu halten, werden diese Arbeiten in der Nacht ausgeführt: Vom 6. März bis am 25. März 2017 ist der Abschnitt Kreisel Lindenried bis Fraumattstrasse nachts zwischen 21.00 Uhr und 5.00 Uhr gesperrt. Umleitungen sind signalisiert. Für den Schwerverkehr ist die A2-Ausfahrt Erstfeld in dieser Zeit gesperrt.

Die AlpTransit Gotthard AG führt in Absprache mit dem Kanton Uri die Arbeiten aus. Die aktuelle Bauetappe ist Mitte Juni 2017 abgeschlossen. Im 2018 folgt als letzter Arbeitsschritt der Belagseinbau.

Zugehörige Objekte