Inhaltsbereich

Die Altdorfer Tellspiele

Am 17. März 1804 fand im Hoftheater in Weimar die Uraufführung des Dramas «Wilhelm Tell» von Friedrich Schiller (1759-1805) statt. Das Stück wurde begeistert aufgenommen. Noch im gleichen Jahr wurde das Schauspiel in der Innerschweiz von einer deutschen Wanderbühne aufgeführt. 1898 beschloss der Männerchor Altdorf einstimmig, regelmässig stattfindende Tellspiele in Altdorf durchzuführen. Der «Verein für Tellaufführungen» wurde gegründet. Am 25. Juni 1899 sahen sich im eigens aus Holz gebauten «Tellspielhaus» 1200 Zuschauerinnen und Zuschauer in Altdorf Schillers «Wilhelm Tell» an.

Vom Tellspielhaus zum theater(uri)
Von 1899 bis 1913 gingen insgesamt 91 stark besuchte Aufführungen über die Altdorfer Bühne. 1915 wurde der inzwischen baufällige Theaterbau aus Holz abgebrochen. 1924 erfolgte die Grundsteinlegung zum neuen, gemauerten Tellspielhaus, das 1925 festlich eingeweiht wurde. Seit 1999 ist das Tellspielhaus im Besitz der Gemeinde Altdorf. Der Verein forum theater(uri) ist für den Betrieb verantwortlich. Innerhalb weniger Jahre ist es ihm gelungen, das theater(uri) zu einer über die Kantonsgrenzen hinaus bekannten Bühne mit den unterschiedlichsten kulturellen Angeboten zu machen. 

Tellspiele heute
Bis heute führt die Tellspiel- und Theatergesellschaft Altdorf Schillers «Wilhelm Tell» in regelmässigen Abständen auf. Über 100 Frauen, Männer und Kinder aus Altdorf und der näheren Umgebung machen jeweils mit. Während als Darsteller ausschliesslich Laienspieler im Einsatz sind, liegen seit jeher Regie und Ausstattung in professionellen Händen. Dank diesem Grundsatz geniessen die Altdorfer Tellspiele mit immer neuen und zum Teil durchaus avantgardistischen Inszenierungen einen hervorragenden Ruf.
Zum letzten Mal wurde in Altdorf im Sommer 2012 Schillers Wilhelm Tell gespielt. Der bekannte Regisseur und Träger des Hans-Reinhart-Ring, Volker Hesse, führte nach 2008 zum zweiten Mal die Regie. Die Aufführung war ein durchschlagender Erfolg und fand ein grosses Echo weit über die Kantonsgrenze hinaus.

Informationen

Datum
28. Dezember 2018