Inhaltsbereich

Abteilung Schutzbauten

Hauptaufgaben Baulicher Zivilschutz

  • Vollzug der Gesetzgebung im baulichen Zivilschutz
  • Steuerung des Schutzraumbaus
  • Verwalten der Ersatzbeiträge
  • Betreuen, überwachen und abnehmen von Schutzbauprojekten
  • Durchführen von periodischen Schutzbautenkontrollen

Im Kanton Uri sind in privaten und öffentlichen Schutzräumen genügend Schutzplätze für die gesamte ständige Wohnbevölkerung des Kantons Uri vorhanden.

Die Zuweisung der Personen und Familien in die Schutzräume wird durch das Amt für Bevölkerungsschutz und Militär periodisch berechnet. Da sich die Bevölkerung dynamisch entwickelt (Zu- und Wegzug, Geburten, Todesfälle, usw.) ist auch die Zuweisung ständigen Veränderungen unterworfen. Aus diesem Grund wird die Zuweisung erst bei Verstärkung des Bevölkerungsschutzes durch den Bundesrat öffentlich bekannt gegeben.

Weitere Informationen finden Sie im «Fact-Sheet für private Schutzräume».

 

Rechtsgrundlagen:

Bund


Kanton


Verantwortung des Eigentümers:

  • Schutzräume dienen dem Schutz der Bevölkerung im Falle eines bewaffneten Konflikts oder bei Katastrophen und Notlagen.
  • Zur Gewährleistung der Betriebsbereitschaft ist der/die Schutzraumeigentümer/in nach Gesetz verpflichtet für den Unterhalt zu sorgen.
  • Schutzräume dürfen für „Zivilschutzfremde Zwecke“, wie zum Beispiel als Lager, Keller, Bastel- und Spielraum oder Archiv genutzt werden. Dabei sind die Vorschriften bezüglich Arbeitssicherheit, Elektroinstallationen, Brandschutz usw. zu beachten.
  • Es dürfen keine baulichen oder technischen Veränderungen an der Schutzraumhülle (Boden, Wände, Decke), den Panzertüren und Panzerdeckeln sowie dem Belüftungssystem vorgenommen werden.
  • Wird der Schutzraum durch eine bauliche oder haustechnische Massnahme tangiert, ist dem zuständigen Amt ein Projekt zur Genehmigung einzureichen (Bewilligungspflicht).

Personen

Name Vorname FunktionAmtsantrittKontakt

Zugehörige Objekte

Name Download