Inhaltsbereich

Aktuelles und Publikationen

Versand Aktivierungsschreiben und Einreichefrist Steuererklärung 2021 natürliche Personen

Ab der Steuerperiode 2021 steht erstmals die elektronische Steuererklärung eTax.UR zur Verfügung. Anstelle der Steuerformulare erhalten die steuerpflichtigen natürlichen Personen ab Anfang bis Mitte Februar 2022 ein Aktivierungsschreiben mit den persönlichen Zugangsdaten (PID-Nr. und Zugangscode). Nach der erstmaligen Registrierung kann die Steuererklärung online über ein internetfähiges Gerät ausgefüllt und eingereicht werden. Es ist weder eine Unterschrift noch ein Gang zum Briefkasten nötig. Die Einreichefrist ist der 31. März 2022. Gesuche um Fristerstreckung können nach Erhalt des Aktivierungsschreibens unter folgendem Link online erfasst werden.

Die Einstiegsseite und weitere Informationen zu eTax.UR für natürliche Personen finden sie hier.

Das Amt für Steuern betreibt von Februar bis April 2022 ein Kundencenter mit einem Computer. Dort wird Hilfe und Unterstützung geboten, falls Berührungsängste zur Bedienung von eTax.UR bestehen oder Probleme bei der Registrierung auftreten. Aufgrund der beschränkten Ressourcen ist eine Voranmeldung für das Kundencenter notwendig (online oder telefonisch unter 041 875 21 17).

Amt für Steuern, im Januar 2022

 

Allgemeiner Steuerbezug der Kantons - und Gemeindesteuer 2022
Gemäss dem Gesetz über die direkten Steuern im Kanton Uri (StG; RB 3.2211) werden die Kantons-, Gemeinde- und Kirchensteuern 2022 am 1. Oktober 2022 zur Zahlung fällig. Diese Steuern sind bis 31. Oktober zu bezahlen. Nach dem 1. Oktober gestellte Steuerrechnungen sind innert 30 Tagen zu bezahlen.

Für das Kalenderjahr 2022 hat der Regierungsrat den Ausgleichszins und den Vergütungszins auf 0.25 Prozent und den Verzugszins auf 4.0 Prozent festgelegt. Vor dem 31. Oktober bezahlte Steuern werden ab dem Zahlungstag bis 31. Oktober mit dem Ausgleichszins verzinst. Auf zuviel bezahlten Steuern 2022 wird ab 1. November bis zur Rückzahlung ebenfalls der Ausgleichzins gewährt. Auf zuwenig bezahlten Steuern ist der Ausgleichszins ab 1. November geschuldet. Auf dem verspätet bezahlten Steuerbetrag gemäss Schlussrechnung ist der Verzugszins geschuldet.
Steuerbezugsreglement (BezR; RB 3.2219)

Ausgleich der kalten Progression beim Einkommen und Vermögen der natürlichen Personen auf den 1. Januar 2022
Publikation Finanzdirektion 11. November 2021

 

Allgemeiner Steuerbezug der Kantons - und Gemeindesteuer 2021
Gemäss dem Gesetz über die direkten Steuern im Kanton Uri (StG; RB 3.2211) werden die Kantons-, Gemeinde- und Kirchensteuern 2021 am 1. Oktober 2021 zur Zahlung fällig. Diese Steuern sind bis 31. Oktober zu bezahlen. Nach dem 1. Oktober gestellte Steuerrechnungen sind innert 30 Tagen zu bezahlen.

Für das Kalenderjahr 2021 hat der Regierungsrat den Ausgleichszins und den Vergütungszins auf 0.25 Prozent und den Verzugszins auf 4.0 Prozent festgelegt. Vor dem 31. Oktober bezahlte Steuern werden ab dem Zahlungstag bis 31. Oktober mit dem Ausgleichszins verzinst. Auf zuviel bezahlten Steuern 2021 wird ab 1. November bis zur Rückzahlung ebenfalls der Ausgleichzins gewährt. Auf zuwenig bezahlten Steuern ist der Ausgleichszins ab 1. November geschuldet. Auf dem verspätet bezahlten Steuerbetrag gemäss Schlussrechnung ist der Verzugszins geschuldet.
Steuerbezugsreglement (BezR; RB 3.2219)

Ausgleich der kalten Progression beim Einkommen und Vermögen der natürlichen Personen auf den 1. Januar 2021
Publikation Finanzdirektion 11. November 2020

 

Bezug der direkten Bundessteuer 2021
Gemäss Artikel 1 der Verordnung über die Fälligkeit und Verzinsung der direkten Bundessteuer (SR 642.124) gilt der 1. März des auf das Steuerjahr folgenden Kalenderjahres als allgemeiner Fälligkeitstermin. Die Bundessteuer ist innert 30 Tagen nach Rechnungstellung zu bezahlen. Für das Kalenderjahr 2022 beträgt der Vergütungszins 0.0 Prozent und der Verzugs- und Rückerstattungszins 4.0 Prozent. Die Zinssätze richten sich nach der Verordnung über die Verzugs- und die Vergütungszinssätze auf Abgaben und Steuern (SR 631.014).

Die Bundessteuer 2021 ist am 1. März 2022 fällig und bis 31. März 2022 zu bezahlen. Der Vergütungszins wird auf freiwilligen Vorauszahlungen vom Zahlungseingang bis zur Fälligkeit gewährt. Auf zu viel bezahlter Bundessteuer 2021, die auf eine nachträglich definitive oder provisorische Rechnung zurückzuführen ist, wird der Rückerstattungszins ab Zahlungseingang bis zur Rückzahlung gewährt. Auf der zu spät bezahlten provisorischen Bundessteuer 2021 ist der Verzugszins ab 1. April 2022 geschuldet. Auf der verspätet bezahlten definitiven Bundessteuerrechnung 2021 ist der Verzugszins ab Verfall der definitiven Rechnung bis zur Zahlung geschuldet.

 

Verjährung der Verrechnungssteuer für Fälligkeiten 2019
Gemäss Artikel 32 Absatz 1 des Bundesgesetzes über die Verrechnungssteuer vom 13. Oktober 1965 (VStG; SR 642.21) erlischt der Anspruch auf Rückerstattung der Verrechnungssteuer, wenn der Antrag nicht innert drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres gestellt wird, in dem die steuerbare Leistung fällig geworden ist. Es handelt sich dabei um eine Verwirkungsfrist, die nicht verlängert werden kann.

Der Rückerstattungsantrag für Verrechnungssteuern, die auf im Jahre 2019 fällig gewordenen Zinsen und Dividenden abgezogen wurden, ist von den Berechtigten daher bis spätestens 31. Dezember 2022 auf dem amtlichen Formular bei der zuständigen Behörde (Natürliche Personen: Amt für Steuern, Tellsgasse 1, 6460 Altdorf; Juristische Personen: Eidgenössische Steuerverwaltung, Eigerstrasse 65, 3003 Bern) einzureichen.

Diese Bestimmungen gelten auch für die Anträge auf Rückerstattung des zusätzlichen Steuerrückbehalts USA sowie für die pauschale Steueranrechnung.

Zugehörige Objekte

Name Download