Inhaltsbereich

Beratungsdienste

Das Amt für Beratungsdienste besteht aus den beiden Abteilungen Schulpsychologischer Dienst und Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung sowie der Fachstelle Kindesschutz.

Beratung für Lehrpersonen und Schulteams

Lehrerinnen und Lehrer sind in ihrem Beruf sehr hohen Erwartungen, schwierigen Situationen und emotionalen Belastungen ausgesetzt. Es kann sich daraus der Bedarf nach einer Beratung ergeben. Neben ein…
Lehrerinnen und Lehrer sind in ihrem Beruf sehr hohen Erwartungen, schwierigen Situationen und emotionalen Belastungen ausgesetzt. Es kann sich daraus der Bedarf nach einer Beratung ergeben. Neben einer Unterstützung in ihrem beruflichen Handeln, sollen Lehrpersonen ebenso die Möglichkeit haben, sich bei - im weitesten Sinne - persönlichen Schwierigkeiten in der Ausübung ihres Berufs beraten zu lassen. Diese Möglichkeit besteht beim Schulpsychologischen Dienst (SPD) im Rahmen einer Erstberatung. Im Link Beratung für Lehrpersonen und Schulteams im Publikationsordner stellen wir Ihnen die Beratung und die am häufigsten dazu gestellten Fragen vor.

Berufsinformationszentrum BIZ

Das Berufsinformationszentrum BIZ ist eine Art "berufskundliche Bibliothek" mit Informationsmaterialien über alle gängigen Berufe und Ausbildungen sowie über alle wichtigen Themen im Bereich Aus- und …

Das Berufsinformationszentrum BIZ ist eine Art "berufskundliche Bibliothek" mit Informationsmaterialien über alle gängigen Berufe und Ausbildungen sowie über alle wichtigen Themen im Bereich Aus- und Weiterbildung.
Der Besuch im Berufsinformationszentrum ist ohne Anmeldung möglich. Zur Selbstinformation steht Ihnen ein breites Angebot von Medien zur Verfügung. Die wichtigsten Kategorien sind:

  • Berufliche Grundbildung (Unterlagen über alle Urner Lehrberufe)
  • Berufliche Weiterbildung, Laufbahn, Karriereplanung
  • Studium
  • Bewerbung, Arbeitslosigkeit
  • Zwischenlösungen

Während den Öffnungszeiten des BIZ steht Ihnen eine Fachperson für Fragen und für ein kurzes Informationsgespräch zur Verfügung. 

Sie finden uns an der Klausenstrasse 4 in Altdorf.
Telefon: +41 41 875 2062
Email: biz@ur.ch

Öffnungszeiten:

Montag und Mittwoch, 13.30 h - 18.00 h*
*Während den Schulferien und vor Feiertagen bis 17.00 h

Weitere Informationen finden Sie unter Publikationen!

Berufswahlvorbereitung

Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, der Eltern und Lehrpersonen bei der Vorbereitung auf die BerufswahlDie Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen der Jugendlichen im Berufswahlprozess. Sie…

Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, der Eltern und Lehrpersonen bei der Vorbereitung auf die Berufswahl

Die Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen der Jugendlichen im Berufswahlprozess. Sie werden dabei unterstützt durch die Berufswahlvorbereitung in der Oberstufe aber auch durch diverse Angebote der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung.
Einen wesentlichen Beitrag leisten auch die Lehrbetriebe, indem sie Schnupperlehren oder berufskundliche Veranstaltungen anbieten.  

Berufswahlvorbereitung in der Oberstufe

Die Schule leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufswahlvorbereitung. Insbesondere im 8. Schuljahr werden viele Weichen gestellt. Schülerinnen und Schüler können sich mit Hilfe des Berufswahltagebuchs auf die Berufswahl vorbereiten.

Im 2. Semester des 8. Schuljahres werden Klassenschnupperlehren durchgeführt und von der Lehrperson begleitet. In der Schule lernen die Jugendlichen auch, wie sie sich richtig bewerben müssen.
 
Was macht guten Berufswahlunterricht aus? Eine Kriteriensammlung findet man im Anhang.

Lehrbetriebe gewähren einen Einblick in die berufliche Praxis

Schnupperlehren sind eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Berufswahl. Lehrbetriebe unterstützen Jugendliche in diesem Prozess, indem sie einen realistischen Einblick in den beruflichen Alltag ermöglichen und den Jugendlichen ein konstruktives Feedback geben.
Sie dürfen andererseits aber auch von den Jugendlichen erwarten, dass sie sich auf die Schnupperlehren gut vorbereiten. Dabei hilft der Berufswahl-Pass (ab Seite 114 im Berufswahltagebuch).

Erziehungsberatung

Der Schulpsychologische Dienst bietet Eltern und Erziehungsberechtigten eine Beratung an, welche ihnen in ihrem erzieherischen Handeln hilft und das Wohl des Kindes und der Familie in den Vordergrund …
Der Schulpsychologische Dienst bietet Eltern und Erziehungsberechtigten eine Beratung an, welche ihnen in ihrem erzieherischen Handeln hilft und das Wohl des Kindes und der Familie in den Vordergrund stellt. Eltern und Erziehungsberechtigte erhalten in der Erziehungsberatung massgeblich die Möglichkeit, sich in komplexen Erziehungsproblemen unterstützen zu lassen. Dabei ist es Ziel der Beratung, Anliegen zu klären, Informationen zu vermitteln, Entscheidungshilfen zu bieten, Fertigkeiten einzuüben und eigene Kompetenzen zur Bewältigung von situativen Schwierigkeiten im Erziehungsalltag zu festigen. Das Angebot richtet sich an Eltern und Erziehungsberechtigte von Kindern ab zwei Jahren bis und mit Jugendalter. Die Beratung ist kostenlos und die Beratungspersonen unterstehen der Schweigepflicht.

Fachstelle Kindesschutz

Angebot Die Fachstelle Kindesschutz ist eine neutrale Anlaufstelle  - Beratung von Eltern und Bezugspersonen - Begleitung von Kindern und Jugendlichen - Koordination von Massnahmen, Handlungsa…

Angebot

Die Fachstelle Kindesschutz ist eine neutrale Anlaufstelle

 

  • Beratung von Eltern und Bezugspersonen
  • Begleitung von Kindern und Jugendlichen
  • Koordination von Massnahmen, Handlungsabläufen und Interventionen unter den Beteiligten
  • Information, Beratung und Begleitung von Behörden, Institutionen und Organisationen
  • Durchführung von Kriseninterventionen in Notfällen
  • Leistung von Öffentlichkeitsarbeit
  • Mitwirkung bei Präventionsveranstaltungen und –projekten
  • Informieren, Beraten und Begleiten von Behörden, Institutionen und Organisationen
 


Auftrag

Unsere Fachstelle bietet Hilfe und Unterstützung, wenn Eltern, Lehrpersonen, Ärzte oder andere Privatpersonen eine Vermutung oder die Gewissheit haben, dass ein Kind oder ein Jugendlicher vernachlässigt, misshandelt oder sexuell ausgebeutet wird. Die Fachstelle bietet in diesen Situationen Hilfe und Unterstützung an. Unter Kindesmisshandlungen fallen:

  • Körperliche Misshandlung
  • Psychische Misshandlung
  • Sexuelle Übergriffe
  • Vernachlässigung


Ziel  

  • Durch sorgfältiges und gezieltes Vorgehen Kinder und Jugendliche schützen
  • Überlegt vorgehen und handeln
  • Festlegung weiterer Schritte in Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten und Institutionen
  

Weitere Kontaktstellen und Adressen

  • Telefonhilfe für Kinder und Jugendliche, Tel. 147
  • Die Dargebotene Hand, Tel. 143
  • Polizeinotruf, Tel. 117
  • Notfallarzt, Tel. 144
  • kind und familie, Tel. 041 874 13 00
  • kontakt uri, Tel. 041 874 11 80
  • Opferhilfe Uri, Tel. 0848 82 12 82
  • Kindesschutz Schweiz
  • Castagna Beratungs- und Informationsstelle für sexuell ausgebeutete Mädchen und Jungen, Tel. 044 360 90 40
  • Limita Fachstelle zur Prävention sexueller Ausbeutung von Jungen und Mädchen, Tel. 044 450 85 20

Individuelle Berufs-, Studien- und Laufbahnberatungen

Persönliche Beratungen zur Berufs- und Schulwahl, zur Studienwahl und für die Gestaltung der beruflichen Laufbahn Telefonische Anmeldung für eine Einzelberatung: +41…

Persönliche Beratungen zur Berufs- und Schulwahl, zur Studienwahl und für die Gestaltung der beruflichen Laufbahn

Telefonische Anmeldung für eine Einzelberatung: +41 41 875 2062

Einzelberatung für Jugendliche

Ab November des 8. Schuljahres können sich Schülerinnen und Schüler für eine persönliche Berufsberatung anmelden. Folgende Ziele können durch eine Beratung erreicht werden:
  • Interessen und Fähigkeiten unter dem Gesichtspunkt der Berufswahl erfassen
  • Verschiedene Möglichkeiten und Wege vergleichen
  • Planen der Berufswahl
  • Entscheidungen treffen und Wege zur Realisierung erarbeiten

Laufbahnberatungen für Erwachsene

Mehr als die Hälfte unserer Kundinnen und Kunden sind Erwachsene. Die meisten von ihnen haben bereits eine Erstausbildung abgeschlossen. Nur noch wenige Leute lernen heute "einen Beruf fürs ganze Leben". Viele wollen (oder müssen) sich mehrmals in ihrem Berufsleben neu orientieren. Eine Laufbahnberatung kann Ihnen helfen, mit Hilfe einer Standortbestimmung neue Perspektiven zu entwickeln.
Selbstverständlich können wir Sie auch über alle wichtigen Weiterbildungsangebote informieren. Falls es um reine Informationsbeschaffung geht, können Sie unser Berufsinformationszentrum besuchen, bevor Sie sich für eine persönliche Beratung anmelden. 

Studienberatung

Wir beraten Schülerinnen und Schüler im Gymnasium und Studierende von Hochschulen bei der Wahl und Gestaltung des Studiums sowie Akademikerinnen und Akademiker bei der Planung ihrer Laufbahn. Weitere mögliche Themen sind:
  • Wechsel der Studienrichtung
  • Studium im Ausland
  • Nachdiplomstudien
  • Finanzierung der Ausbildung
  • Prüfungsprobleme und Stressbewältigung


Weitere Informationen finden Sie unter Publikationen!

Kindesschutz

Kinder und Jugendliche sind für ihre Entwicklung auf Schutz und Förderung angewiesen. In erster Linie sind die Eltern verpflichtet, für die Grundbedürfnisse ihrer Kinder zu sorgen und deren Entwicklun…

Kinder und Jugendliche sind für ihre Entwicklung auf Schutz und Förderung angewiesen. In erster Linie sind die Eltern verpflichtet, für die Grundbedürfnisse ihrer Kinder zu sorgen und deren Entwicklung zu fördern. Sie tragen die Hauptverantwortung für das Wohl ihrer Kinder.

Das Kindeswohl wird insbesondere durch Vernachlässigung, körperliche oder psychische Misshandlung oder sexuellen Missbrauch gefährdet.

Vorgehen bei einer Kindeswohlgefährdung

  • Die Eltern sind in der Lage und bereit, selbst Lösungen zu suchen, um die Kindeswohlgefährdung abzuwenden. Eigene Lösungen der Eltern können zum Beispiel darin bestehen, die Hilfe und Unterstützung von Beratungsstellen in Anspruch zu nehmen.
  • Die Eltern sind nicht in der Lage oder nicht bereit, selbst etwas gegen die Kindeswohlgefährdung zu tun. Nur in diesem Fall, wenn die Eltern ihre Elternpflichten nicht genügend wahrnehmen, kommen Kindesschutzmassnahmen zum Zug. Eine Meldung an die Kindesschutzbehörde ist erforderlich.


Anordnung von Kindesschutzmassnahmen

Für die Anordnung von Kindesschutzmassnahmen ist grundsätzlich die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde zuständig. Sie orientiert sich dabei an den folgenden Grundsätzen:

  • Die Kindesschutzmassnahme ist frühzeitig anzuordnen. Damit soll vermieden werden, zu einem späteren Zeitpunkt umso intensiver ins Familiensystem eingreifen zu müssen.
  • Es ist die mildeste Kindesschutzmassnahme, die in der konkreten Situation Erfolg versprechend ist, zu wählen. Die gewählte Massnahme soll die Elternrechte so wenig wie möglich, aber so stark wie nötig einschränken.
  • Die Kindesschutzmassnahme soll die Bemühungen der Eltern ergänzen oder ihre Fähigkeiten stärken - und nicht ersetzen. Im Vordergrund steht die "Hilfe zur Selbsthilfe".


Das neue Unterhaltsrecht

Seit 1. Januar 2017 gilt das neue Unterhaltsrecht. Betroffen sind Kinder von getrennt lebenden Eltern, welche nicht miteinander verheiratet sind oder waren. Der zwischen dem Kind (vertreten durch den betreuenden Elternteil) und dem unterhaltspflichtigen Elternteil vertraglich vereinbarte Betrag soll weiterhin den sog. Barunterhalt, welcher alle direkten Kosten des Kindes abdeckt, festhalten: Nahrung, Kleidung, Bildung, Freizeit, Versicherungen sowie die medizinische Grundversorgung. Neu soll zusätzlich ein sog. Betreuungsunterhalt hinzugerechnet werden, damit der betreuende Elternteil für die Einbussen, welche wegen der eingeschränkten Erwerbstätigkeit entstehen, entschädigt wird. Auf dieser Grundlage soll es möglich sein, Kinder persönlich durch die Eltern und nicht durch fremde Personen betreuen zu lassen. Einigen sich die Eltern über den Betrag, so wird der Unterhaltsvertrag durch die Kindeschutzbehörde genehmigt. Im andern Fall erlässt sie eine Klagebewilligung, mit der sich die Eltern direkt an das Landgericht wenden können, wo die strittigen Punkte des Unterhalts mittels gerichtlichem Urteil entschieden werden. Diese Revision des Zivilgesetzes bezweckt, im wichtigen Lebensbereich "Betreuung" die Kinder von unverheirateten Eltern mit den Kindern von geschiedenen Eltern, welche seit längerer Zeit die Betreuung der Kinder über den "nachehelichen" Unterhalt finanziell regeln können, gleichzustellen.

Schulpsychologischer Dienst

Psychologische Beratungsstelle für Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen, Eltern, Schulleitungen und Behörden.
Psychologische Beratungsstelle für Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen, Eltern, Schulleitungen und Behörden.
Name
Anmeldung schulpsychologische Abklärung und Beratung (Uri) Online-FormularDownload